Abwasserbehandlung

kolloidale Dispersionen

Bentonite werden zur Behandlung von Abwässern eingesetzt. Ihren größten Wirkungsgrad erreichen sie, wenn sie in entionisiertem Anmachwasser dispergiert und delaminiert dem zu behandelnden Abwasser zugegeben werden. In Form von kolloidalen Dispersionen bilden Bentonite sehr grosse Oberflächen mit hohen Adsorptionsfähigkeiten aus.

Positiv geladene Teilchen (z.B. Schwermetalle) werden an den negativ geladenen Flächen gebunden, was zur Agglomeration (Zusammenballung) und Ausflockung führt. Die grössten Adsorptionsfähigkeiten haben Natrium- u. Aktivbentonite, da Calciumbentonite nicht delaminieren, sondern nur innerkristallin quellen.

Kombinationstrennmittel

Bentonite werden teilweise singulär einem zu behandelnden Wasser zugeführt, teilweise bilden sie aber auch die Basis zu Herstellung von Kombinationsprodukten. Die Wahl des Bentonits wird dabei den jeweiligen Anforderungen angepaßt.

Mit Hilfe von Polyelektrolyten (wasserlösliche Verbindungen mit großer Kettenlänge, Polymere) können Agglomeration und Flockenbildung in Richtung Sedimentation oder Flotation gesteuert werden. Ein hoher Anteil beschleunigt die Flockenbildung, behindert aber später auch die Entwässerung des Schlamms.

Allgemeine Einsatzbereiche Wasserbehandlung

  • Behandlung von kommunalen Abwässern
  • Behandlung von industriellen Abwässern
  • allgemeines Flockungsmittel für kationische Störstoffe
  • Mittel zur Lackkoagulation
  • Emulsionsspaltmittel
  • Bestandteil von pulverförmigen Reaktionstrennmitteln (in Verbindung mit Polymeren)






Auf der folgenden Seite sehen Sie einige beispielhafte Versuche mit kolloidalem Bentonit.